10.11.2011 - Vortragsabend der GI/ACM-Regionalgruppe

Niklas Ålemark (Geschäftsführer bei Clausmark Consulting GmbH):
"Rapid Produtyping – Agil von Anforderungen über Prototyp zum Produkt"

Veranstalter: GI/ACM-Regionalgruppe Karlsruhe 
Termin: Donnerstag, 10.11.2011, 18.15 - ca. 20 Uhr
Ort: Karlsruher Institut für Technologie, Fakultät für Informatik, Am Fasanengarten 5, Raum -101  (Lageplan)
    
Inhalt: Rapid Produtyping ist eine Methodologie, mit der IT-Anforderungen zielgerichtet, schnell und flexibel umgesetzt werden können. Es handelt sich hierbei um einen Werkzeug-getriebenen iterativen Ansatz, um inkrementell Geschäftsanforderungen zu identifizieren, zu formalisieren und im System via Konfiguration zu hinterlegen. Rapid Produtyping ist ein sehr agiler Prozess, bei dem während des gesamten Umsetzungsprozesses Änderungswünsche und Anpassungen flexibel realisierbar sind. Durch dieses Vorgehen können in kürzester Zeit einsatzbereite Lösungen entwickelt und ohne Mehraufwand in den Produktivbetrieb überführt werden.

Gleichzeitig bietet sich dabei die Möglichkeit, abteilungsinterne Insellösungen (wie z. B. verteilte Excel-Sheets o. Ä.) in einer konsistenten und zentralisierten Datenbasis zu vereinen und abzulösen. Die vorher notwendigen manuellen Aufwendungen werden dadurch drastisch reduziert.
Rapid Produtyping ist der intelligente Mittelweg zwischen der Einführung einer teuren Standardsoftware und der aufwändigen Komplett-Neuentwicklung einer Individuallösung.

Referent: Der Referent, Niklas Ålemark, ist Geschäftsführer bei der Clausmark Consulting GmbH in Karlsruhe . Er beschäftigt sich mit Datenmanagement und Prozessautomatisierung in unterschiedlichen Branchen wie z.B. Chemie, Automotive und öffentlicher Verwaltung.

27.07.2011 - Vortragsabend der GI/ACM-Regionalgruppe

Volker Heimbeck (Abteilungsleiter Projekt Management Office, syscovery AG, Mannheim):
"Erfolgsfaktoren für das Projekt Management Office - Ein Werkstattbericht"

Veranstalter: GI/ACM-Regionalgruppe Karlsruhe
Termin: Mittwoch, 27.07.2011, 18.15 - ca. 20 Uhr
Ort: Karlsruher Institut für Technologie, Fakultät für Informatik, Am Fasanengarten 5, Raum -101  (Lageplan)
    
Inhalt:Unternehmen organisieren ihre Projektarbeit zunehmend häufiger in Projekt Management Offices. Noch haben sich aber keine Standards über Mandat, Konzeption, Einführung und Entwicklung von PMO's herausgebildet. PMO's unterliegen noch einem stetigen Wandel. Umso wichtiger ist es die Aufstellung von PMO's und ihre Erfolgsfaktoren konkret zu betrachten. Der Vortrag gibt aus Praxissicht einen Einblick in Aufstellung und Arbeit eines PMO und lädt ein zum Erfahrungsaustausch.

Referent:Der Referent, Volker Heimbeck, ist Abteilungsleiter bei der syscovery AG in Mannheim und dort für das Projekt Management Office verantwortlich. Seit fast 20 Jahren ist er mit dem Fokus Projektmanagement in einer Vielzahl von Branchen und Projekten als Führungskraft, Projektverantwortlicher, Trainer, Coach und Berater tätig.

29.06.2011 - Vortragsabend der GI/ACM-Regionalgruppe

Clemens Reichmann (aquintos GmbH):
"eXtreme Tooling – Bausteine Software Engineering"

Veranstalter: GI/ACM-Regionalgruppe Karlsruhe
Termin: Mittwoch, 29.06.2011, 18.30 Uhr
Ort: Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft,  E-Gebäude, Raum E 304  (Lageplan)
    
Inhalt: Es wird ein Überblick in die bei aquintos eingesetzten modellbasierten Techniken geben. Diese werden industriell verwendet, um ein Modellierungswerkzeug auf Basis von eclipse in JAVA zu implementieren. Das Werkzeug ist seit Jahren erfolgreich am Markt und wird ständig weiterentwickelt.

Referent: Clemens Reichmann studierte und promovierte an der Universität Karlsruhe (TH) im Diplomstudiengang Elektrotechnik und war dort im Zeitraum von 2001 - 2006 als Mitarbeiter tätig. Er leitet nun als Gründer und Geschäftsführer die aquintos GmbH der Vector Gruppe mit Sitz in Karlsruhe.

26.-27.05.2011 - Karlsruher Entwicklertag 2011

Software Made in Germany –
Strategien für den Entwicklungsstandort Deutschland
Agilität – Innovation – Qualität

Der Karlsruher Entwicklertag 2011 findet dieses Jahr am 26. und 27.05.2011 statt:

  • 26.05.2011: Conference Day
  • 27.05.2011: Agile Day

Weitere Informationen: Homepage Karlsruher Entwicklertag 2011

13.04.2011 - Vortragsabend der GI/ACM-Regionalgruppe

Markus Klems (Karlsruher Institut für Technologie):
"Cloud Data Storage - Casandra & Co."

Veranstalter: GI/ACM-Regionalgruppe Karlsruhe
Termin: Mittwoch, 13.04.2011, 18:30 Uhr
Ort: Karlsruher Institut für Technologie, Fakultät für Informatik, Am Fasanengarten 5, Raum -101  (Lageplan)
    
Inhalt: Die Speicherung riesiger Datenmengen ist eine besondere Herausforderung für skalierbare Internetanwendungen und Services. Partitionierung und Replikation von Daten sind dabei wohlbekannte Skalierungstechniken. Die Verteilung der Datenspeicher-Infrastrukturen bedingt dabei jedoch ein Abweichen von klassischen ACID-Datenmanagementprinzipien gemäß dem CAP (Consistency, Availability, Partition Tolerance) Theorem, welches aussagt, dass nur zwei dieser drei Eigenschaften in Verteilten Anwendungen gleichzeitig garantiert werden können. Für skalierbare Internetanwendungen mit großen Datenbeständen werden daher in der Regel die Anforderungen an die Datenkonsistenz zu Gunsten einer höheren Verfügbarkeit und Partitionierbarkeit aufgeweicht.
Key-Value-Datenbanken, die nach diesem Konzept arbeiten, bieten hochverfügbare und skalierbare Speichermöglichkeiten für eine ganze Reihe von Internetapplikationen und Diensten, angefangen bei Amazons Online-Kaufhaus bis hin zu Zyngas sozialer Online-Spielewelt. Im Rahmen des Vortrags werden solche Datenspeicherlösungen vorgestellt, wobei ein Fokus auf der NoSQL-Datenbank "Apache Cassandra" liegt - eine skalierbare Key-Value-Datenbank, die auch von Facebook verwendet wird.

Referent:  Markus Klems hat am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Wirtschaftsingenieurwesen studiert und sein Studium mit einem Diplom abgeschlossen. Seitdem arbeitet er als Doktorand in der Gruppe von Professor Tai im Bereich Cloud Computing und ist seit 2007 ein aktiver Blogger der Cloud Computing Community. Seine Interessen sind Skalierbarkeit und Fehlertoleranz von Verteilten Softwaresystemen.

02.03.2011 - Vortragsabend der GI/ACM-Regionalgruppe

Clemens Düpmeier (Karlsruher Institut für Technologie):
"IPhone, IPad, Android & Co - Welche Veränderungen ergeben sich durch mobile Softwareplattformen für Anwender und Entwickler?"

Veranstalter: GI/ACM-Regionalgruppe Karlsruhe
Termin: Mittwoch, 02.03.2011, 18:30 Uhr
Ort: Karlsruher Institut für Technologie, Fakultät für Informatik, Am Fasanengarten 5, Raum -101  (Lageplan)
    
Inhalt: Laut dem IDC Mobile Developer Report, Januar 2011, steigt die Anzahl der Firmen, die Softwareanwendungen für neue Mobilgeräteklassen (Smartphone, Tablets, etc.) entwickeln, sehr stark an. Interessant ist bei der App-Entwicklung der Trend, klassische Mehrschicht-Webanwendungen durch Verteilte Service-orientierte Softwareinfrastrukturen mit auf den jeweiligen Endgeräten optimierten GUI-Anwendungen als Frontend zu ersetzen, wobei die dauerhafte Datenhaltung der Anwendungen über Serviceschnittstellen in öffentliche und private Cloudinfrastrukturen verlagert wird. Dabei ändern sich auch Softwaredistribution, Wartung und Businessmodelle der Softwarefirmen. Im Rahmen des Vortrags sollen solche Änderungen vorgestellt und ihre Auswirkungen auf Anwender und Entwickler diskutiert werden.

Referent:  Clemens Düpmeier studierte an der Ruhr-Universität Bochum Mathematik und promovierte an der Universität Koblenz im Fachbereich Informatik mit einer Arbeit über formale Verifikation von parallelen Softwaresystemen unter Nutzung von Petrinetzen und algebraischen Spezifikationen. Seit 1985 arbeitet er am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) im Institut für Angewandte Informatik am Campus Nord. Dort ist er Sprecher des Methodenschwerpunkts Web-basierte Informationssysteme und Datenbanken. Bei seiner Arbeit beschäftigt er sich mit Service-orientierten Datenplattformen und Internetportalen für wissenschaftliche Communities und die öffentliche Verwaltung. Auch bei diesen gewinnt die Bereitstellung von Apps für mobile Frontends zunehmend an Bedeutung.