13.11.2008 - Vortragsabend der GI/ACM-Regionalgruppe

Prof. Dr. Andreas Rausch (TU Clausthal):
"Projekte mit dem V-Modell XT abwickeln – Das V-Modell XT – Agilität und Modellierung leicht gemacht?"

Veranstalter: GI/ACM-Regionalgruppe Karlsruhe, GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V. (Region Karlsruhe)
Termin: Donnerstag, 13.11.2008, 18:30 Uhr
Ort: Universität Karlsruhe (TH), Fakultät für Informatik, Am Fasanengarten 5,
Raum -101 (Lageplan)

Inhalt: Im Vortrag werden die grundlegenden Konzepte des V-Modell XT vorgestellt. Anhand eines konkreten Entwicklungsprojektes wird dann gezeigt, wie mit einer modellbasierten Werkzeuglandschaft eine V-Modell XT-konforme Projektdokumentation erstellt und gepflegt werden kann.

Das neue V-Modell XT wird vielen Anforderungen gerecht. Es bietet durch Änderungen in Aufbau und Struktur eine ganzheitliche Sicht auf die Systementwicklung und löst die Gratwanderung zwischen Mächtigkeit und Einfachheit beim Tailoring eines Projekts perfekt. Überzeugend sind die Vielfältigkeit der unterstützten Prozesse auf der einen und die einfache Anpassung an die konkreten Projektbedürfnisse auf der anderen Seite.

Ob Auftraggeber, Projektleiter, Entwickler oder Qualitätsmanager – in dieser kompakten Sammlung von Best Practices findet jeder eine Antwort.

Wie bei fast allen Vorgehensmodellen werden im Zuge einer V-Modell XT-konformen Entwicklung eine Vielzahl von Dokumenten erstellt. Moderne Entwicklungsansätze und -werkzeuge setzen aber verstärkt auf eine modellbasierte Entwicklung. Wie aus einer modellbasierten Entwicklung eine durch das V-Modell XT geforderte langlebige und durchgängige dokumentenbasierte Spezifikation und Beschreibung erstellt und gepflegt wird, ist eine Fragestellung, die im Projektalltag zu einigen Problemen führen kann.

Referent: Prof. Dr. Andreas Rausch leitet die Arbeitsgruppe Software Systems Engineering an der Technischen Universität Clausthal und ist der Projektleiter der Entwicklung des V-Modell XT, des Entwicklungsstandards für IT-Systeme des Bundes. Neben seinen Forschungsaktivitäten war er im Rahmen industrieller Softwareprojekte an der Entwicklung von großen, verteilten Systemen maßgeblich beteiligt. Er ist einer der vier Gründer und Gesellschafter des Software- und Beratungsunternehmens 4Soft GmbH, München.

06.10.2008 - Vortragsabend der GI/ACM-Regionalgruppe

Prof. Dr. Rupert Vogel (Bartsch und Partner Rechtsanwälte, Karlsruhe):
"Identität im Netz – juristische Aspekte von Identitätsmanagement in der digitalen Welt"

Veranstalter: GI/ACM-Regionalgruppe Karlsruhe, ObjektForum Karlsruhe
Termin: Montag, 06.10.2008, 18:30 Uhr
Ort: Technologiepark Karlsruhe, Emmy-Noether-Str. 11, Raum BERLIN

Informationen zum Vortragenden finden Sie hier .

16.07.2008 - Vortragsabend der GI/ACM-Regionalgruppe

Dr. York Sure (SAP Research, Karlsruhe):
"Internet of Services"

Veranstalter: GI/ACM-Regionalgruppe Karlsruhe
Termin: Mittwoch, 16.07.2008, 19:00 Uhr (Ende: ca. 20:30 Uhr)
Ort: Universität Karlsruhe (TH), Fakultät für Informatik, Am Fasanengarten 5,
Raum -101 (Lageplan)
Hinweis: Der Vortrag wird in deutscher Sprache angeboten.

Inhalt: We are moving towards a services economy where more and more value in an economy is created through services. Such an economy will be realized by the Internet of Services in which services are transformed into tradable goods that are offered, sold and executed via the internet. Semantic systems and services are key enablers for the Internet of Services e.g. by supporting automatic composition of services into value-added services. The THESEUS-TEXO project contributes to the Internet of Services vision and aims at providing an infrastructure for offering services as tradable goods on the internet, thereby covering the full lifecycle from service innovation, service provision to service consumption.

Referent: Dr. York Sure works at SAP Research since 2007 as technical coordinator for the German lighthouse project THESEUS-TEXO. He holds a position as visiting professor at the Universität Mannheim where he is lecturing master and PhD courses on the internet of services and semantic technologies. York published widely on semantic technologies and knowledge management; he co-authored the first German text book on semantic web (published at Springer).

Prior to joining SAP, York worked as assistant professor at the Institut AIFB of the Universität Karlsruhe (TH) where he lectured master and bachelor courses on semantic web and computer science. At the AIFB he was project leader and research area manager for large EU funded research projects and in particular led the work in the Vulcan Inc. (a Paul Allen’s company) funded multi-staged international project Halo – Towards a Digital Aristotle.

York graduated in December 1999 in industrial engineering and received in May 2003 his PhD in computer science from Universität Karlsruhe (TH). From June to September 2006 he was appointed as a visiting assistant professor at Stanford University. In 2006 he was awarded with the IBM UIMA Innovation Award and in 2007 with the doIT Software-Award.

07./08.05.2008 - Entwicklertag 2008

Software Made in Germany –
Strategien für den Entwicklungsstandort Deutschland
Agilität – Innovation – Qualität

andrena objects, der Technologiepark Karlsruhe und die GI/ACM-Regionalgruppe Karlsruhe veranstalten auch in diesem Jahr gemeinsam den Karlsruher Entwicklertag. Das Programm haben wir in die Themenschwerpunkte Eclipse, Qualität und Sanierung von Altsystemen, Innovative Technologien, SOA und Agilität gegliedert. Erstmals haben wir dem Themenbereich AGILITÄT einen ganzen Konferenztag gewidmet, der mit einem Scrum Open Space am Donnerstag Nachmittag endet.

Veranstalter: andrena objects, Technologiepark Karlsruhe, GI/ACM-Regionalgruppe Karlsruhe
Termin: 07./08.05.2008
Ort: Technologiepark Karlsruhe
Teilnahmegebühr: 80 Euro für GI-Mitglieder, 120 Euro Normalpreis (jeweils zzgl. MwSt., inkl. Mittagessen und Tagungsgetränken)
Weitere Informationen: Homepage mit Programm und Link zur Anmeldung

23.04.2008 - Vortragsabend der GI/ACM-Regionalgruppe

Dipl.-Inform. Peter Rösler (München):
"Überraschungen aus der Welt der Software-Reviews"

Veranstalter: GI/ACM-Regionalgruppe Karlsruhe
Termin: Mittwoch, 23.04.2008, 19:00 Uhr (Ende: ca. 20:30 Uhr)
Ort: Universität Karlsruhe (TH), Fakultät für Informatik, Am Fasanengarten 5,
Raum -101 (Lageplan)

Inhalt und Referent: Bei der Diskussion über Software-Reviews werden einige Zahlenangaben, die von Fachleuten genannt werden, von den meisten Softwareentwicklern intuitiv in ganz anderer Größenordnung eingeschätzt und daher stark angezweifelt. Zwei dieser Zahlenangaben, die den meisten Softwareentwicklern besonders unplausibel vorkommen, sind:

  1. Die optimale Inspektionsrate für Textdokumente beträgt nur ca. 1 Seite pro Stunde (und liegt damit um ca. den Faktor 50 unter der reinen Lesegeschwindigkeit).
  2. Das durchschnittliche Review findet nur ca. 5% der im Dokument vorhandenen Fehler.

Während des Vortrags können die Zuhörer an einigen Kurzexperimenten und Schätzungen teilnehmen, deren Ergebnisse die obigen Zahlenangaben plausibel machen. Im Vortrag wird auch begründet, warum trotz Software-Qualitätssicherung ein großer Prozentsatz aller Software-Projekte scheitert.

Peter Rösler, Jahrgang 1961, studierte von 1981 bis 1987 Informatik an der TU München und arbeitete als Programmierer, Chefdesigner, QS-Beauftragter und Projektleiter in verschiedensten Softwareentwicklungsprojekten, vorwiegend im Bereich Airports/Airlines bei der Firma Softlab GmbH in München. Er ist trainierter Reviewmoderator für Gilb-Inspektionen und bei mehreren Schulungsanbietern Dozent für Review-Seminare. Seit 2005 arbeitet er als freiberuflicher Reviewtechnik-Trainer und -Berater.

Viele Softwaretechnik-Fachleute sind sich einig: "Reviews gehören zu den am meisten unterschätzten Schlüsseltechnologien in der System- und Softwareentwicklung!"

13.02.2008 - Vortragsabend der GI/ACM-Regionalgruppe

Cornelia Betz (Bartsch und Partner Rechtsanwälte, Karlsruhe):
"Rechtsgrundlagen und Risiken bei IT-Projektverträgen"

Veranstalter: GI/ACM-Regionalgruppe Karlsruhe
Termin: Mittwoch, 13.02.2008, 19:00 Uhr
Ort: Universität Karlsruhe (TH), Fakultät für Informatik, Am Fasanengarten 5,
Raum -101 (Lageplan)

Inhalt:

  • Vertragstypen
  • Wichtige Regelungsschwerpunkte im IT-Projektvertrag, insbesondere zu den Bereichen:
    • Urheber- und Nutzungsrechte (Lizenzen)
    • Projektführungsregeln (Change Request-Verfahren, Projektkommunikation etc.)
    • Leistungsstörungen (Verzug, Sach- und Rechtsmängel etc.)
    • Haftung
    • Vertragsstrafenregelungen
    • Mitwirkung des Auftraggebers
    • Abnahmeszenarien
  • Risiken bei der Gestaltung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Die Referentin: Cornelia Betz ist Rechtsanwältin und Partnerin der auf IT-Recht spezialisierten Kanzlei Bartsch und Partner in Karlsruhe. Ihre Tätigkeitsschwerpunkte liegen im IT-Recht, insbesondere im Bereich der Vertragsgestaltung. Die Referentin hat einen Lehrauftrag an der Berufsakademie Karlsruhe.

24.01.2008 - Software-Workshop im TPK

Effiziente Entwicklung zuverlässiger Software und methodisches Instrumentarium

Veranstalter: Ada Deutschland, GI/ACM-Regionalgruppe Karlsruhe, GI-Fachgruppe Ada, Fachausschuss Embedded Software der Gesellschaft für Mess- und Automatisierungstechnik im VDI, Technologiepark Karlsruhe (TPK)  
Termin: 24.01.2008, 13:00 Uhr
Ort: Technologiepark Karlsruhe, Tagungsraum BERLIN, Emmy-Noether-Straße 11

Inhalt: Softwarebasierte Funktionen ermöglichen beispielsweise auf Basis des klassischen Maschinenbaus mit vertretbaren Kosten Funktionserweiterungen zu realisieren. Die Zuverlässigkeit softwarebasierter Funktionen und Systeme muss in gleicher Größe wie ohne Elektronik erhalten bleiben. Softwarebasierte Funktionen treten leider mehr in ihren Fehlern in Erscheinung als in den hierdurch neu eingebrachten Funktionalitäten. Die Herstellung und Einbettung von Software ist also der primäre Adressat zur Sicherung der Zuverlässigkeit von softwarebasierten Funktionen/Systemen, denn die verfügbare Hardware arbeitet weitestgehend stabil. Über 40% der im Betrieb auftretenden Fehler in der Software werden in der Analyse- und Spezifikationsphase eingeführt und ziehen eine Kostenexplosion bei der Wartung nach sich. Der Workshop will diese Probleme beleuchten und Lösungen und Wege in Form praktikabler konstruktiver und analytischer Methoden zu einer zuverlässigen Software aufzeigen.

Programm: Ein vollständiges, aktualisiertes Programm und weitere Informationen finden Sie hier als PDF-Datei (Stand: 20.01.2008).